#1 0302 von christcontrol 18.10.2009 17:12

5. Mai 1967

Niemand glaubt, der Sohn Gottes ist machtlos. Und diejenigen, die sich selbst als hilflos müssen daran glauben, dass sie sich nicht der Sohn Gottes. Was können sie, mit Ausnahme seiner Feind? Und was können sie tun, sondern ENVY ihm seine Kraft und durch ihren Neid zu machen, selbst Angst davor? Dies sind die dunkle, stille und Angst, allein und nicht Kommunikation, aus Angst die Macht der Sohn Gottes wird sie erschlagen, und die Aufnahme ihre Hilflosigkeit gegen ihn. Sie verbinden das Heer der Machtlosen, um ihren Lohn Krieg der Rache, Bitterkeit, Trotz und auf ihn, damit er eins mit ihnen.

Weil sie nicht wissen, dass sie mit ihm eins sind, sie wissen nicht, wem sie hassen. Sie sind in der Tat ein trauriges Armee, die jeweils als wahrscheinlich an seinen Bruder anzugreifen oder wiederum auf selbst, als erinnere sie dachten, sie hätten eine gemeinsame Sache. Frantic und laut und stark die dunklen zu sein scheinen. Aber sie wissen nicht ihr Feind, außer sie Hasse ihn. In Haß haben sie zusammen kommen, aber noch nicht beigetreten MITEINANDER. Denn sie hatten es getan, würde Haß unmöglich. Das Heer der Machtlosen MUSS aufgelöst in Gegenwart von Stärke.

Diejenigen, die stark sind, werden NIEMALS tückisch, weil sie keine Notwendigkeit, DREAM der Macht, zu handeln und ihren Traum. Wie würde eine Armee ACT in Träumen? Überhaupt auf. Es sah man angreifen niemanden, mit nichts. Träume haben keinen Grund sie. Eine Blume verwandelt sich in einen vergifteten Speer, wird ein Kind ein Riese, und eine Maus brüllt wie ein Löwe. Und die Liebe ist WANDTE, so leicht HATE. Dies ist keine Armee, sondern ein Irrenhaus. Was scheint eine geplante Angriff Durcheinander. Das Heer der Machtlosen ist in der Tat schwach. Es hat keine Waffen, und es ist kein Feind.

Ja, es kann Überschreitung der Welt, und suchen einen Feind. Aber es kann nie erfahren, was nicht dort. Ja, es kann DREAM festgestellt, ein Feind, aber diese werden sich verschieben, wie es auch Angriffe, so dass es läuft auf einmal zu einem anderen zu finden, und nie zur Ruhe kommt, an den Sieg. Und, wie es läuft, stellt sich gegen sich selbst, dachte, es warf einen Blick auf den großen Feind, entzieht sich immer ihre mörderischen Anschlag durch Drehen in etwas anderes. Wie geht diese heimtückischen Feind erscheinen, die so verändert, ist es sogar unmöglich, ihn zu erkennen! Aber hassen MUSS ein Ziel. Es kann kein Vertrauen in die Sünde, ohne einen Feind.

Wer glaubt, dass in der Sünde würde es wagen, glauben, er hat keine Feinde? KÖNNTE zugeben, dass er dass niemand ihn MADE machtlos? Vernunft wäre sicherlich Angebots ihn zu suchen, was nicht mehr ist NOT THERE zu finden. Doch er zunächst müssen bereit sein, zu erkennen, einer Welt, wo es nicht ist.
Es ist nicht notwendig, dass er, wie er kann es verstehen, zu sehen. Auch sollte er versuchen. Denn wenn er konzentriert sich auf das, was er kann nicht verstehen, wird er aber betonen seine Hilflosigkeit und die Sünde sage ihm sein Feind ist er selbst sein. Aber lassen Sie ihn nur bitten, sich diesen Fragen,
die MUSS er entscheiden, haben sie für ihn getan:

Möchte ich denn eine Welt, wo ich bin mächtig, statt hilflos?
Möchte ich denn eine Welt, in denen ich keine Feinde, und kann nicht sündigen?
Und ich will sehen, was ich bestreite ied [], denn es ist die Wahrheit? "

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen