#1 0012 - korr von christcontrol 04.10.2009 16:09

Die Seele verliert nie ihre Gemeinschaft mit Gott. Nur der Körper und Geist brauchen Sühne. Das Wunder beiteiligt an der Sühne Christi, indem es den Verstand in den Dienst des Heiligen Geistes stellt. Damit wird die ordnungsgemäße Funktion des Verstandes wiederhergestellt und hebt seine Fehler auf.

28. Wunder ehren den Menschen, WEIL er liebenswert ist. Sie vertreiben Illusionen über sich selbst und nehmen und das Licht in ihm wahr. Auf diese Weise büßen sie für seine Fehler um ihn von seinen eigenen Alpträumen zu befreien.

Sie befreien ihn aus einem Gefängnis, in dem er sich selbst gefangen gehalten hat. Indem sein Verstand von Illusionen befreit wird, stellen sie seine Vernunft wieder her und stellen ihn vor die Füße von Jesus.

(Bibelzitat bezieht sich auf die Heilung des vom Teufel besessenen Mannes, in denen sich der Leidende schlussendlich in seinem Verstand geheilt fand und zu Füßen Jesu saß. Helen beachte.)

(Sag Bill, der Verstand des Menschen kann durch Illusionen besessen zu sein, aber sein Geist ist auf ewig frei. Wenn ein Verstand ohne Liebe erschafft, kann es eine leere Hülle erzeugen. Dies kann durch das Böse besessen werden. Aber die Sühne gibt der Seele wieder den rechmässigen Platz. Solange da nur Leere ist, besteht keine Gefahr und Leere ist eine falsche Schöpfung. Der Verstand, der dem Geist dient, ist unverwundbar.)

29. Das Wunder verhilft der Seele wieder zu seiner ganzen Fülle. In dem es für den Mangel sühnt, wird es der perfekte Schutz. Die Stärke der Seele lässt keinen Raum für Störungen. Wem vergeben wurde, den füllt die Seele aus, und seine Seele vergibt im Gegenzug . Es ist die Pflicht der Befreiten, ihre Brüder zu befereien.

Wem vergeben wurde, der ist das Mittel zur Sühne. Diejenigen, die von Christus befreit wurden, müssen bei der Befreieiung ihrer Brüder mitmachen, denn dies ist der Plan der Sühne.

30. Wunder sind die Art und Weise, wie der Verstand dem Geist zur der Vereinigung mit Christus unterstützt um so die ganze Schöpfung Gottes zu erlösen (oder befreien).

Nebenbei: (Helen kommentierte es beim Erwachen mit dem Satz "Gott lässt sich nicht verspotten“, in Erwartung einer Bestrafung.)

Interpretation: "Gott lässt sich nicht verspotten" ist als Rückversicherung gemeint. Du hast Angst, dass das, was Du letzte Nacht geschrieben hast, widersprüchlich , in Widerspruch zu einem der früheren Punkte war, vor allem, weil Du von Medikamenten benommen warst, während Du das geschrieben hast. Erinnere Dich, "Gott lässt sich nicht verspotten" - unter keinen Umständen.

Widersprüche in MEINEN Worten bedeutet Mangel an Verständnis oder Fehler der Verfasser, und ich unternehme alle Anstrengungen diese zu korrigieren. Aber sie sind immer noch NICHT von entscheidender Bedeutung. Die Bibel hat das gleiche Problem, und ich kann dir versichern,sie ist immer noch in Bearbeitung. Betrachten wir die Kraft MEINES WORTES, denn es widerstand allen Angriffen des Irrtums und ist die Quelle der Wahrheit.

(Sag Bill, dass es gewisse Vorteile hat, ein Psychologe zu sein. Ein der Hauptgründe ist, dadurch ein Verständnis der Projektion und des Umfangs ihrer Ergebnisse zu haben. Besessenheit ist sehr eng mit der Projektion verbunden. "Lucifer" heisst wörtlich übersetzt "Lichtbringer". Er PROJIZIERTE sich buchstäblich vom Himmel weg.

Projektion hat auch diese Konnotation von „Schleudern“, denn man schleudert etwas, das man NICHT mag und für gefährlich und beängstigend hält, auf jemand andern. Das ist das Gegenteil der Goldenen Regel, und wird diese Regel umgekehrt, folgt des Gegenteil der Wunder, oder Projektion, automatisch.)

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen